Hypnose / Hypnotherapie


 

Hynose/Hypnotherapie wird im Zentrum HOPE angeboten von:


Sven Rockensüß

Heilpraktiker (Psychotherapie)


"Ich lasse mich nicht hypnotisieren - dann können Sie mich ja total ausfragen und von mir Dinge erfahren, die ich nicht sagen will, weil ich völlig willenlos bin......."

Bei dem Wort Hypnose denken viele zunächst an spektakuläre Bühnen-Shows, bei denen Menschen scheinbar gegen ihren Willen manipuliert werden. Und obwohl diese Spektakel absolut nicht mit der medizinischen Heilhypnose gemeinsam haben, haben sie dazu geführt, dass auch heute noch viele Vorurteile und Halbwahrheiten in Umlauf sind und viele Menschen dadurch immer noch vor medizinischen Hypnose zurückschrecken.


Dabei ist die Hypnose ein Jahrtausende altes Phänomen, mit dessen Hilfe ganz ungewöhnliche Heilerfolge erzielt wurden!


 "Das wirkt bei mir bestimmt nicht!"

Untersuchungen haben aber gezeigt, dass die meisten Menschen hypnotisierbar sind. Intelligente Menschen mit einem starken Willen sind besonders gut zu hypnotisieren. Man kann sagen, dass jeder, der schlafen und träumen kann, auch hypnotisiert werden kann, wenn er es will!


Oft erlebt man einen ähnlichen Zustand, ohne ihn bewusst wahr zu nehmen - z.B. beim Lesen eines spannenden Buches, beim Hören von Musik oder wenn Sie von der Handlung eines Spielfilms ihre Umgebung zeitweilig vergessen.


Wichtig zu wissen

Hypnose ist immer ein freiwilliger Vorgang. Niemand kann gezwungen werden, in Hypnose Dinge zu tun, die er im Wachzustand ablehnen würde. Jeder behält in Hypnose die völlige Kontrolle und kann die Trance jederzeit beenden.


Die Technik

Unter moderner Hypnose versteht man einen künstlich herbeigeführten, veränderten Bewusstseinszustand, in dem ein Mensch in tiefer Entspannung für Suggestionen besonders empfänglich ist. Mittels Suggestion und Autosuggestion werden psychische Veränderungen angestrebt.

Die moderne Hypnotherapie, welche durch Milton H. Erickson begründet wurde, ist ressourcen-, ziel- und lösungsorientiert. Erickson ging von der optimistischen Grundannahme aus, dass der Klient alle Ressourcen zur Selbstheilung bereits in sich trägt. Anstatt Krankhaftes und Krankmachendes zu suchen und "normalisieren" zu wollen, richtete er sein Augenmerk auf einen ganzheitlichen Ansatz – „Körper-Seele-Geist“.

Hierbei handelt es sich um eine kommunikative Kooperation zwischen Therapeut und Klient, bei der der Therapeut dem Klienten hilft, in einen angenehmen und entspannten Trancezustand zu gelangen. In diesem Zustand ist der Klient für die Suggestionen besonders empfänglich und kreative Veränderungen im Unbewussten sind leichter möglich.

Somit werden psychische Prozesse gefördert, die dem Behandelten einen Zugang zu seinen unbewussten Potentialen und Ressourcen eröffnen und eigene kreative Umstrukturierungs-Prozesse im Unbewussten in Gang gesetzt. Dies nutzt der Therapeut, indem er dem Klienten in der Trance neue Ideen, Bilder oder Metaphern, die zuvor besprochen und abgestimmt wurden, für Lösungsmöglichkeiten seiner benannten Probleme anbietet. Die Kontrolle darüber, welche dieser Ideen er annimmt und welche nicht, bleibt dabei vollkommen beim Klienten.


"Alles zu nutzen, was hilft",

ist ein Leitsatz in der Hypnosetherapie nach Erickson.


Der Klient kann sich auch nach einer Behandlung an alle Worte erinnern, die ihm von seinem Therapeuten „eingeflüstert“ wurden. Er nimmt während der Hypnose auch alle Umweltgeräusche wahr, nur stören sie ihn jetzt nicht mehr.


Der Erfolg der Hypnosetherapie besteht darin, dass durch entsprechende Formeln das Unterbewusstsein im positiven Sinn neue Impulse erhält, die es dann später umsetzt.